Kontakt | Mitgliedschaft | Spenden | Suche:

Neues von der NORAH Studie

1. Die Lärmwirkungsstudie NORAH

 

(„Noise-Related Annoyance, Cognition, and Health“) hat das Ziel, eine möglichst repräsentative und wissenschaftlich abgesicherte Beschreibung

der Auswirkungen des Lärms vom Flug-, Schienen- und Straßenverkehr auf die Gesundheit und Lebensqualität der betroffenen Wohnbevölkerung zu erhalten.

Dies erfolgt in 5 Studienmodulen, wobei die ersten Ergebnisse im Herbst 2014 zu erwarten sind.

Zur Studie geht es [ hier ]
-> der Onlinefragebogen steht nur für die Leute, die für die Studie eingeladen wurden zur Verfügung.

Weitere Informationen, besonders über den Fortgang der Studie finden Sie auf der Website des [ Forums Flughafen & Region ]

PS 1: Warum eigentlich schon wieder eine Studie
Gibt es nicht jede Menge Untersuchungen, die die negative Wirkung von Lärm auf die Entwicklung von Kindern belegen (z.B. die RANCH Studie) ?

Eine interessante Begründung hierzu finden Sie von Prof Guski, dem Leiter der Studie [ hier ]

PS2: Es bleibt abzuwarten, ob die Ergebnisse von NORAH nicht auch wieder tot geredet werden,
oder so uminterpretiert werden, dass Lärm garnicht schädlich ist!

 

2. Norah: Fluglärm und Kinder

Erste Ergebnisse der Norah Studie (Stand 4. November 2014), was das Lernverhalten und den Lernfortschritt betrifft finden sie

[ hier: Bericht in der Wirtschaftswoche]

[ hier: Kurzbericht zum Lesen in Nano ]

[ hier: Video zum Kurzbericht in Nano ]

[ hier: Norah Wissen 4: Kinderstudie ]

[ hier: Pressekonferenz: Norah: Ergebnisse der Kinderstudie ]

Archiv-Videos

Pressekonferenz NORAH –
Ergebnisse der Kinderstudie
Dienstag, 04. November 2014

PS3: Und wundern Sie sich nicht, wenn Fraport das Problem schon
wieder klein redet !

 

3. Einschätzung der NORAH-Studie durch das UBA (April 2016)

Ausschnitte aus dem Fazit  "Fachliche Einschätzung der NORAH-Lärmwirkungsstudie durch das Umweltbundesamt vom April 2016

... Insgesamt lässt sich aus
den Ergebnissen der NORAH-Studie schließen, dass alle drei untersuchten Lärmarten (Flug-, Schienenverkehrs-, und Straßenverkehrslärm) bei dauerhafter Exposition negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, psychisch wie physisch.
Fluglärm wird bei vergleichbarem Dauerschallpegel als belästigender empfunden als die anderen Lärmarten. Gleichzeitig ist die Belästigung bei gleicher Dauerschallbelastung in den letzten 10 Jahren
kontinuierlich angestiegen...
Die Ergebnisse...deuten...darauf hin, dass die Belästigungskurven, die bisher den politischen Diskurs beeinflussen, dringender Überarbeitung bedürfen. ...

Die Relevanz der Psyche sowohl im Hinblick auf die Wahrnehmung der Lärmbelästigung als auch hinsichtlich der Auswirkungen des Lärms
auf die Gesundheit wurde in dieser Studie herausgestellt.
Das Umweltbundesamt empfiehlt daher psychische Faktoren in zukünftigen Lärmwirkungsstudien stärker zu berücksichtigen....

Des Weiteren verdeutlichen die Ergebnisse der NORAH-Studie die Wichtigkeit der bestehenden UBA-Empfehlung, den regulären Flugbetrieb an allen Flughäfen in der Zeit von 22:00 bis 06:00 Uhr ruhen zu lassen.
Die Ergebnisse zu den Wirkungen
nächtlicher Einzelereignisse mit hohen Maximalschalldruckpegeln unterstreichen darüber hinaus die Relevanz eines Diskurses über die sachgerechte Erweiterung der bestehenden Lärmschutzmaßnahmen...
Im Rahmen der derzeitigen Evaluation des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm wird das Umweltbundesamt prüfen, ob das NAT-Kriterium weiterentwickelt werden sollte.
Darüber hinaus werden wir die Ergebnisse der NORAH-Studie zum Anlass nehmen, erweiterte Schutzkonzepte für den Tagesrandstundenbereich zu eruieren, um insbesondere dem zunehmenden Luftverkehrsaufkommen in den Morgenstunden wirkungsgerecht im Sinne des
präventiven Gesundheitsschutzes zu begegnen.

[hier geht es zum vollständigen Text der UBA-Einschätzung]